Wähle einen Beruf, den du liebst und du wirst keinen einzigen Tag Arbeit haben im Leben (Konfuzius)

Hallo, ich bin Astrid Grün!

An dieser Stelle möchte ich gerne ein klein wenig über mich als Bestriebsleiterin preisgeben.

Ich bin Junglandwirtin, 33 Jahre alt und verheiratet. Mittlerweile bin ich nicht nur Gänsemama, sondern auch Mutter zweier wunderbarer Kinder. Ich bin passionierte Cineastin, liebe das Ballett und die Naturwissenschaften. Zu meiner Berufung als Landwirtin, kam ich während meines Agrarstudiums in Kiel an der Christian-Albrechts-Universität. Dort lernte ich ebenfalls meinen tollen Mann, Emanuel Reim, kennen. Er stammte aus Vorpommern, ich aus Rheinhessen – ohne die Wende wären wir uns wohl nie begegnet und wüssten weder, was „Spundekäs“ oder „Würzfleisch“ ist. Wir sind beide echte „Dorfkinder“, die es jedoch stets immer wieder auch in die großstädtischen Metropolen gezogen hat.

Meinem Studium folgte ein dreijähriger Arbeitsauftenhalt in England am „Rothamsted Reseach“ Institut in Harpenden bei London. Während dieser Zeit erhielt Emanuel die Möglichkeit in Ladenthin einen Landwirtschaftlichen Betrieb zu übernehmen; heute die Agrar Schwennenz GmbH. Zudem konnten wir in Ladenthin einen ehemaligen Bauernhof als künftigen, gemeinsamen Lebensmittelpunkt erwerben.

 

Der Gänsehof von oben im Mai 2015. Seither hat sich viel getan.

 

Nach meiner Rückkehr aus dem Ausland ließ sich die Frage, was mit den ehemaligen, ebenfalls sanierungsbedürfitgen Wirtschaftsgebäuden geschehen sollte nicht mehr verschieben. Hinter dem Hof liegt viel Grünland, das einer extensiven Pflege bedurfte – perfekt für Gänse! Somit gründete ich 2016 einen kleinen landwirtschaftlichen Nebenerwerbsbetrieb, der nun stetig wächst und mittlerweile neben Ackerbau auch Grünlandwirtschaft und Gänsehaltung vereint. Direktvermarktung erschien der nächste logische Schritt.

Zur eigenen Gründung gehören natürlich auch Mitstreiter mit ähnlichen Vorhaben. Als Stipendiatin der drosos Stiftung, habe ich innerhalb der „Lokalhelden Gründerwerkstatt“ eine Vielzahl an interessanten Projekten und inspirierende Menschen im ländlichen Raum Ostdeutschlands kennen gelernt, die in handwerklichen, gärtnerischen, landwirtschaftlichen oder kulturellen Bereichen tätig sind.

Seit Januar 2018 bin ich nun ganz und gar vollzeit-selbstständig und widme mich mit viel Herzblut meinem Hof, meinen liebenswerten Tieren und dem Entwicklen von neuen Ideen.