Photographisch durchs Gänsejahr

Saison 2021

Aufgrund der noch immer andauernden Coronapandemie zeichnet sich auch in diesem (Früh-)Jahr bedauerlicherweise weiterhin keine Aussicht auf die Durchführung von Veranstaltungen, wie beispielsweise der österliche Markt am Löcknitzer Burgturm, ab.

Aus diesem Grund planen wir den photographischen Fokus durchs Gänsejahr auf all die Menschen zu legen, die sich vor und hinter den Kulissen des Hofes einbringen und dafür sorgen, dass unsere Tiere glücklich und unsere Produkte hervorragend sind.

Wir hoffen, dass uns dieses Vorhaben gelingt …

 

Draußen ist es bereits stockfinster. Für Mitte April ist es noch immer ungewöhnlich kalt. Doch im Stall sind es muggelige 35 °C und alles ist für die ersten Küken vorbereitet, die heute am 13. April um 23 Uhr einziehen.

 

Meine Schwägerin Luisa Reim hilft beim Entladen und kümmert sich in den ersten Stunden um die gerade einen Tag alten gelben Wollknäule.

Die Küken werden in den ersten Tagen in sogenannten „Kükenringen“ gehalten, um in kleinen Gruppen wohlige Nester zu simulieren.

 

Während die Küken kräftig wachsen und sich zunächst noch im Stall aufhalten, haben unsere beiden Mitarbeiter Lothar Kaiser und Steffen Kittner bei bestem Frühlingswetter den Radlader aus der Garage geholt und 100 Pappeln gepflanzt. 

Zwar wird es noch einige Jahre dauern bis aus den Stecklingen große, schattenspendende Bäume geworden sind. Doch dann werden unsere Gänsekinder in den Genuss von reichlich Schatten kommen, wenn im Mai und Juni die Tage heiß und windstill sind.

Bis dahin müssen sie sich mit unseren Anhängern als Schattenspender begnügen:

Der April war in diesem Jahr unglaublich kalt. Wind, Sturm, Regen und graupeliges Wolkenwetter wechselten sich stetig ab. So mussten unsere Gänse bis zur vierten Woche warten, bis sie endlich den ganzen Tag über auf die grüne Wiese durften.